Glaube & Macht - Sachsen im Europa der Reformationszeit 2. Sächsische Landesausstellung 2003, Torgau, Schloss Hartenfels
Ausstellung Torgau Reiseangebote Information Presse Veranstaltungen Kontakt
Ausstellung


Historischer Überblick

Albrechtsbau

Schlosskapelle

Kanzleihaus

Publikationen

Wissenschaftl.
Beirat

Kuratorium





pict


pict


pict

Die 2. Sächsische Landesausstellung hat sich das Thema "Glaube & Macht. Sachsen im Europa der Reformationszeit" zum Programm gemacht und konzentriert sich auf die 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Nach der sogenannten Leipziger Teilung 1485 wurde Sachsen zwischen der albertinischen und der ernestinischen Linie der Wettiner in zwei Einflussgebiete geteilt. Die Ernestiner und ganz besonders Johann Friedrich der Großmütige bevorzugten Torgau als Residenzsitz, in verschiedenen Abschnitten bauten sie Schloss Hartenfels zu einer prächtigen Schlossanlage aus. Schon 1485 wurde der Albrechtsbau fertiggestellt, es folgten der Friedrichsflügel mit dem vorgelagerten Großen Wendelstein und die 1544 eingeweihte Schlosskapelle.

Im frühen 16. Jahrhundert veränderten sich die Machtverhältnisse in Europa. Gegen das habsburgische Kaiserhaus und seinen Machtanspruch regte sich Widerstand. Als Bedrohung wurde die reformatorische Bewegung Martin Luthers angesehen, die mit dem Anschlag der 95 Thesen an der Tür der Schlosskirche in Wittenberg ihren Ausgang nahm. Johann Friedrich der Großmütige hielt immer wieder seine schützende Hand über Luther und die reformatorische Bewegung. Weniger eindeutig verhielt sich Moritz, der zum Gegenspieler des Kurfürsten wurde und Kaiser Karl V . in seinem Feldzug gegen den ernestinischen Kurfürsten unterstützte.

1547 wird Johann Friedrich der Großmütige in der Schlacht bei Mühlberg besiegt. Die Kurwürde geht an Moritz, der jedoch den Kontakt mit Gegnern des Kaisers sucht und schließlich sogar die protestantischen Truppen gegen die Habsburger führt. Mit dem Abschluss des Passauer Vertrags regelt Moritz den Konflikt zwischen den Reichsständen. Moritz selbst verstirbt bei der Schlacht bei Sievershausen. Die Teilung der Kirche und die Integrität der protestantischen Gebiete regelt der Augsburger Religionsfrieden von 1555, in dem auch die vom Kurfürsten Moritz geschaffenen territorialen Verhältnisse in Sachsen bestätigt werden.

Lucas Cranach d.J., Elias und die Baalspriester, Ausschnitt, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Gemäldegalerie Alte Meister

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
s-logo