Glaube & Macht - Sachsen im Europa der Reformationszeit 2. Sächsische Landesausstellung 2003, Torgau, Schloss Hartenfels
Ausstellung Torgau Reiseangebote Information Presse Veranstaltungen Kontakt
Presse


Pressetexte

Bildarchiv

Newsletter


2. Sächsische Landesausstellung 2004 in Torgau zeigt sächsische Geschichte und Kunst der Renaissance

Pressemitteilung vom 21. Mai 2004

Schon zwei Tage vor dem ersten Publikumstag am 24. Mai 2004 öffnet die 2. Sächsische Landesausstellung im Schloss Hartenfels in Torgau ihre Pforten für alle interessierten Besucher. Mit großartigen Kunstwerken von Cranach, Dürer und Tizian wird die glanzvolle Zeit Sachsens im Europa der Reformation wieder lebendig. Torgau war in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts eine wichtige Residenz der Wettiner, hier entstand der erste protestantische Kirchenbau und der weltberühmte Wendelstein von Schloss Hartenfels. Zahlreiche Kunstwerke waren ursprünglich in Torgau und kehren für einen Sommer aus der ganzen Welt nach Torgau zurück, so beispielsweise die Cranach-Tafeln „Die Hirschjagd vor Schloss Hartenfels“ aus dem Prado in Madrid oder „Elias und die Baalspriester“ aus der Gemäldegalerie Alte Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Mit ausschließlich originalen Kunstwerken, Dokumenten und Alltagszeugnissen entfaltet die Ausstellung ein lebendiges und umfassendes Bild sächsischer Geschichte und Kunst der Renaissance. Zudem können die Besucher in Torgau zu den Ursprüngen des Protestantismus reisen, Luther hielt sich in Torgau mehr als vierzigmal auf und predigte von der Kanzel der Schlosskapelle. Zahlreiche Gemälde, Skulpturen und Drucke, Urkunden, Medaillen und Rüstungen aus Museen und Archiven in Deutschland, Europa und den USA werden in Torgau an drei Orten, im Albrechtsbau des Schlosses, der Schlosskapelle und der kurfürstlichen Kanzlei, gezeigt.

So entsteht ein Panorama, das die enge Verknüpfung von Politik und Kirche in der Frühen Neuzeit deutlich macht. Zugleich wird etwas vom Lebensgefühl der Renaissance und der Aufbruchsstimmung der Reformation, wie sie sich in den Kunstwerken der Zeit widerspiegeln, spürbar. Das Thema „Glaube und Macht“ ist in der gegenwärtigen politischen Situation hochaktuell: Glaubenskämpfe und Glaubenskriege belasten auch heute das Zusammenleben der Menschen.

Die 2. Sächsische Landesausstellung ist ein Projekt des Freistaates Sachsen, das von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden vorbereitet und durchgeführt wird.
Mit freundlicher Unterstützung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung im Freistaat Sachsen gemeinsam mit allen sächsischen Sparkassen.


zur Übersicht

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
s-logo