Glaube & Macht - Sachsen im Europa der Reformationszeit 2. Sächsische Landesausstellung 2003, Torgau, Schloss Hartenfels
Ausstellung Torgau Reiseangebote Information Presse Veranstaltungen Kontakt
Presse


Pressetexte

Bildarchiv

Newsletter


Konzert mit den historischen Instrumenten des Freiberger Doms

Pressemitteilung vom 5. Juli 2004

Mit dem Aussehen und dem Klang von krummen Zinken, Schalmeien, Cistern und ähnlich seltenen Musikinstrumenten kann man sich auf der 2. Sächsischen Landesausstellung täglich vertraut machen: Die spektakulären Musikinstrumente vom Deckengesims im Chor des Domes in Freiberg wurden anlässlich der 2. Sächsischen Landesausstellung nachgebaut und sind nach 400 Jahren wieder zu bewundern. Normalerweise sind die nachgebauten Instrumente in Vitrinen in der Torgauer Schlosskappelle ausgestellt.

Am 9. Juli 2004 werden sie endlich zu einem lang ersehnten Konzert heraus genommen und gespielt:
Den ungewöhnlichen Klang der Originalmusik des 16. Jahrhunderts kann man nun bei einem Konzert am 9. Juli, 20 Uhr in der Stadtkirche St. Marien in Torgau erleben.

Es spielt das Ensemble MUSICA FREYBERGENSIS unter der Leitung von Roland Wilson.

Stadtkirche St. Marien
Wintergrüne 2, 04860 Torgau
Tickets zu 10 Euro und Informationen erhalten Sie beim Torgau-Informations-Center unter
03421-712571

Lange Zeit konnten Musikwissenschaftler nur vermuten, dass es sich bei den Instrumenten, die von Engelsfiguren im Chor des Freiberger Domes gehalten werden, um Originale handelt. Bei Restaurierungsarbeiten am Gewölbe bot sich die Gelegenheit, die Engel und ihre Instrumente in zwölf Meter Höhe einmal etwas genauer anzuschauen.

Die Musikexperten machten einen sensationellen Fund. Unter einer dicken Schicht Goldbronze fand man tatsächlich originale Musikinstrumente aus dem ausgehenden 16. Jahrhundert. Weltweit existiert kein Instrumentenensemble aus dieser Zeit; nur von Abbildungen auf Gemälden und Zeichnungen sind sie bekannt. Zu den dreißig im Freiberger Dom als Originale erhaltenen Musikinstrumenten zählen jeweils eine Violino piccolo, Violone, Viola, je zwei Bässe in Violoncellogröße, krumme und gerade Zinken, drei Harfen, zwei Schalmeien, vier Lauten und Cistern sowie Attrappen von Schellentrommeln und Triangeln. Sie stammen alle aus Freiberger Werkstätten und wurden um1597 im zur Begräbnisstätte umgebauten Freiberger Domchor angebracht.

Ein Forschungsprojekt des Musikinstrumenten-Museum der Universität Leipzig nimmt sich der einzigartigen Aufgabe an, diese Instrumente zu untersuchen.

Zwanzig Institutionen, darunter Museen, Forschungslabore und Hochschuleinrichtungen, nehmen an diesem umfangreichen Projekt teil, für Detailfragen werden ausgewiesene Spezialisten herangezogen.

Möglich war der Nachbau der Musikinstrumente anlässlich der 2. Sächsischen Landesausstellung, die durch die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden vorbereitet und vom 24. Mai bis 10. Oktober 2004 in Torgau auf Schloss Hartenfels zu sehen sein wird. Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und die Leipziger Sparkasse stellten hierfür die Mittel zur Verfügung.

Weitere Programmhinweise bis zum 11. Juli 2004

Mittwoch, 07. 07. 2004
17.30 Uhr, Schlosskapelle,
Orgel- Wandelkonzert, Teil I
18.00 Uhr Stadtkirche, Teil II
Jürgen Wolf, Organist der Nikolaikirche Leipzig
Werke von G. Muffat, G. Frescobaldi,
B. Storace, J. K. Kerll, J. S. Bach

Freitag, 09. 07. 2004
17.30 Uhr, Stadtkirche,
Nick Parle, Cembalo, London
Werke von J. Bull, A. de Cabezon,
W. Byrd, Fr. Correa de Arauxo u.a.

20 Uhr, Stadtkirche St. Marien
Konzert mit den nachgebauten Renaissance-
Instrumenten des Freiberger Doms,
Leitung: Roland Wilson

Samstag, 10. 07. 2004
16 Uhr, Stadtkirche
Politische Musik des 16. J.,
Ensemble Weser-Renaissance, Bremen
Leitung: Michael Cordes

Sonntag, 11. 07. 2004
17.00 Uhr, Stadtkirche
"musica antiqua" Köln,
Werke von Vincenco Albrici, Andreas Hammerschmidt, Johann Christian Bach
u.a.
In Zusammenarbeit mit Deutschlandfunk
(Grundton D), Dt. Stiftung Denkmalschutz

Eintrittspreise:

Kategorie l
10 EUR

Kategorie ll
5 EUR

Kinder unter 14 Jahren haben zu allen Konzerten freien Eintritt. Tickets und Informationen erhalten Sie beim Torgau-Informations-Center
unter 03421-712571

zur Übersicht

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
s-logo