Glaube & Macht - Sachsen im Europa der Reformationszeit 2. Sächsische Landesausstellung 2003, Torgau, Schloss Hartenfels
Ausstellung Torgau Information Presse Veranstaltungen Kontakt
Veranstaltungen


Musikprogramm

Vorträge

Feste

Kalender

Predigten

Theater

Sehenswertes

Nacht-Sicht


20.08.2004 Premiere
Freitag, 21 Uhr
Schlosshof

21.08.2004
Samstag, 21 Uhr
Schlosshof

17.09.2004
Freitag, 21 Uhr
Schlosshof

18.09.2004
Samstag, 21 Uhr
Schlosshof


Theaterstück
Im Zeichen der geflügelten Schlange -
Elia und die Baalspriester
von Andreas Pirl
Uraufführung

Das Gemälde von Lucas Cranach ist das zentrale Motiv der 2. Sächsischen Landesausstellung. Das Theaterstück erzählt die Geschichte des Propheten Elia in spätmittelalterlicher Art als anschauliches, bewegendes Erlebnis.

Inhaltlich folgt das Stück dem Alten Testament. Es erzählt die Geschichte des Ziegenhirten Elia, der erwählt wird, König Ahab, Anhänger des Gottes Baal, das Wort des wahren Gottes zu verkünden. Zwei Altäre werden errichtet.

Himmlisches Feuer entzündet Elias Opfer, die Baalspriester bekommen kein Zeichen. Sie werden getötet. Königin Isebel sinnt nach Rache und Elia fliegt in die Wüste, wo ihm ein Engel befiehlt, zum Berg Horeb zu wandern.

Dort erfährt er Gott als eine "Stimme verschwebenden Schweigens".
Seiner Form nach orientiert sich das Stück am spätmittelalterlichen
Mysterienspiel. Die Art der Darstellung betonte die breite Aktion, unmissverständliche und stilisierte Gesten, theatralische Effekte, wie der Einsatz von Feuer und Rauch. Heute werden sie durch pyrotechnische Effekte ersetzt, die das Publikum immer noch in Staunen versetzen.

Besetzung
Lothar Krompholtz, Elia
Hannelore Koch, Königin Isebel
Daniel Minetti, König Ahab
Hanns-Jörn Weber, Erzähler/ Hohepriester
Use Rainer, Weib/ Rabin
Joao Pedro de Freitas Branco, Elischa/ Rabe/ 1. Baalspriester
Regie: Andreas Pirl

Eintritt: 15,- / 12,- Euro
Karten und Infos beim TIC Torgau
Tel. 03421 712571

Eine Veranstaltung des
KAP-Kulturelles Aktionsprojekt Torgau e.V.
und der Stadt Torgau.

In Zusammenarbeit mit dem Staatsschauspiel Dresden und PyroArt Berlin.
Gefördert vom Kulturraum „Leipziger Raum“.

Schlosskapelle
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
s-logo